Bildungsprogramm „Emotionale Bildung“

 

Am Lehrstuhl wird das Bildungsprogramm „Emotionale Bildung“ entwickelt. Ziel ist es, drei Qualitäten professionellen Handelns in die Lehrer*innenaus- und -fortbildung zu integrieren:

  1. Wie kann ich als Lehrkraft in authentischer und wertschätzender Beziehung zu mir selbst sein?
  2. Wie kann menschliches Verbundensein als Grundlage sozialen und demokratischen Handelns in Schule gelebt werden?
  3. Wie kann ich gesund und engagiert mit den komplexen Anforderungen der Sozialwelt Schule umgehen?

Ausgangspunkt ist eine von den Teilnehmenden selbst als drängend erlebte, persönliche Entwicklungsaufgabe, die sie während ihres Studiums bzw. während des Programms bearbeiten möchten (z.B. Reduzieren der Angst vor Unterrichtsstörungen oder Blamage im Klassenzimmer, Bewältigung von Prüfungsstress im Studium etc.). Das Programm bietet verschiedene Module an, in denen vor allem achtsamkeits-, einsichts- und mitgefühlsbasierte Lernerfahrungen ermöglicht und z.B. auf die persönliche Entwicklungsaufgabe bezogen werden. Beispielsweise werden angepasste MBSR-Kurse (Mindfulness Based Stress Reduction), Einführungen und Übungen in SEE-Learning (Social, Emotional and Ethical Learning), Encounter groups, Meditationsgruppen, Retreats, individuelle Beratung und Bildungsreisen angeboten. Die Teilnahme ist freiwillig. Viele Veranstaltungen können als Studienleistung angerechnet werden und sind in das reguläre bildungswissenschaftliche Studium integriert. Die Teilnahme am Programm kann mit einem Zertifikat abgeschlossen werden. „Emotionale Bildung“ soll langfristig einen Beitrag leisten, in Schulen ein glückliches und friedvolles Zusammenleben aller Akteure zu ermöglichen. Wir wollen eine Generation von Lehramtsstudierenden ausbilden, die

  • sich als Mensch ergründen und Lebenszufriedenheit proaktiv entwickeln,
  • in pädagogischen Beziehungen wertschätzend handeln – gegenüber anderen und sich selbst,
  • authentisches Engagement und Verantwortung in die Sozialwelt Schule kreativ einbringen.


Das Bildungsprogramm wird derzeit in der Aachener Lehramtsausbildung eingesetzt und erforscht.