Dissertationen und Habilitationen

 
Autorin/Autor Titel der Dissertation/Habilitation
Dr. Diana Pantlen

Deutungsmuster von Personalverantwortlichen hoch qualifizierter älterer Arbeitnehmer/innen (abgeschlossen)

Dr. Sabine Hering

Der Übergangsbegriff in der beruflichen Bildung – Eine Dispositivanalyse zur berufspädagogischen Formierung von Übergängen im Zentrum disziplinärer Wissensordnungen (abgeschlossen)

Dr. Jacqueline Jaekel

Ingenieur*in sein – Lehrer*in werden. Biografische Passungsverhältnisse beim Studiengangwechsel zwischen Ingenieurwissenschaften und Pädagogik. Eine biografieanalytische Untersuchung erwerbsbiografischer Übergänge (abgeschlossen)

Dr. Marita Katharina Wambach-Schulz

Im Spannungsfeld anwaltlicher Mediation: eine qualitativ-empirische Studie zur Rekonstruktion der professionellen Praxis mediatorischen Handelns von Akteurinnen und Akteuren in der Bereichsspezifik anwaltlicher Mediation (abgeschlossen)

Dr. Selma Haupt

Das Theorie-Praxis-Verhältnis in der LehrerInnenbildung. Eine historisch-systematische Analyse der fachlichen Diskussion der letzten 50 Jahre

Thomas Kleynen (Dipl. Lehramt)

Vom Ansehen der Fächer: Foto- und Biographische Selbstdarstellungen zum Zusammenhang von Geschlecht und Fächerwahl

Iva Kocaman (M.A.)

Passungsverhältnisse von Self-Empowerment und Professionalisierung – Eine biografieanalytische und differenzreflektierende Untersuchung der Professionalisierungsprozesse von Migrantinnen in Migrantinnenselbstorganisationen

Marino Samou Kamdem

Berufliche Identität im Migrationskontext. Vergleichende empirische Fallstudie zu subsaharaafrikanischen hochqualifizierten Erwerbstätigen der ersten und zweiten Generation in Deutschland

Wolfram Reiser

Biografische Berufsbildung im Übergang – Eine empirische Studie zu Bildungsprozessen und Karriereverläufen von fahrzeugtechnischen Berufsgrundschülern auf ihrem Weg in die Erwerbsarbeit

Maria Alexandra Arias

Schriftlichkeit und Bildung. Eine bildungstheoretische Frage nach ihrem Zusammenhang

Kristina Lind
Silvia Messing

Studieren auf dem dritten Bildungsweg – Gestaltung eines ungewöhnlichen akademischen Weges