Person

Dr. phil.

Selma Haupt

Selma Haupt
Lehrstuhl für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Berufspädagogik

Adresse

Gebäude:1830

Raum 107

Eilfschornsteinstraße 7

52062 Aachen

Kontakt

WorkPhone
Telefon: +49 241 80 96289
Fax Fax: +49 241 80 92534

Sprechstunde

nach Vereinbarung
 

Lehre

SoSe 21: Voneinander lernen & Miteinander gestalten, Kooperationsseminar KatHo Aachen und RWTH Aachen

SoSe 21: Faktoren menschlichen Lernen, RWTH Aachen

WS 19/20 und SoSe 21: Begleitseminar Praxissemester, RWTH Aachen

WS 19/20: Faktoren menschlichen Lernens, RWTH Aachen

WS 18/19 und SoSe 20: Begleitseminar Praxissemester, RWTH Aachen

Forschungsschwerpunkte

  • Allgemeine Erziehungswissenschaft, insb. Disziplingeschichte, Theorie-Praxis-Verhältnis, Bildungstheorie, Menschenbild, Normativität
  • Historische Bildungsforschung, insb. Universitäten im Dt. Kaiserreich und Erziehungswissenschaft in den 1960er bis 1980er Jahren
  • Lehrer*innenbildung, insb. Reflexion pädagogischer Überzeugungen und Begriffe, Theorie-Praxis-Verhältnis
  • Habilitationsprojekt: Rezeption der Antiautoritären Erziehung, der Antipädagogik und der anarchistischen Pädagogik in der Erziehungswissenschaft seit den 1960er Jahren
  • weitere Projekte: Beschwerdemanagement an Schulen (gemeinsam mit Nina Jann, Universität Tübingen), Aufbau eines BNE Schülerlabors an der RWTH (gemeinsam mit Deborah Hennig, Sabine Hering und Laura Wever)

Vita


2005-2009: Diplompädagogikstudium an der Universität zu Köln und der Universidad de Buenos Aires

2010-2018: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Allgemeine Erziehungswissenschaft/Theorie der Bildung, Bergische Universität Wuppertal

2017: Promotion zum Dr. phil. an der Bergischen Universität Wuppertal

Seit 11/2018: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Berufspädagogik, RWTH Aachen

Publikationen

Haupt, Selma (2021): Kein Titel im Pass. Bildungstitel erwerben und sich damit unwohl fühlen. In: Martin Karcher & Sales Rödel (Hrsg.): Lebendige Theorie, Textem Verlag: Hamburg, S. 101-113.

Haupt, Selma (2020): Ist der Mensch nun gut oder schlecht? Zur Reflexion eigener Menschenbilder in der Lehrer*innenbildung anhand der Methode Positionslinie. DiMawe – Die Materialwerkstatt, 2 (1), 41–48. https://doi.org/10.4119/dimawe-3547

Haupt, Selma (2020) (gemeinsam mit Sabine Hering und Tim Unger): Auf dem Weg. Aachener Kooperationsverbund. WE_OS Jahrbuch, 3(1), 170-174. ​https://doi.org/10.4119/we_os-3342

Haupt, Selma (2018): Das Beharren der Rektoren auf die „Deutsche Universität“. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Haupt, Selma (2016): Angetreten, um die Universität zu vertreten. Deutsche Rektoratsreden 1871-1918. In: Stein, Claudius (Hrsg.): Der Rhetorische Auftritt. Redekultur an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Rektorats- und Universitätsreden. München: Herbert Utz Verlag, S. 49-59.

Haupt, Selma (2012): Biologismus, Rassismus, Leistung – Zur aktuellen „Integrations“-Debatte. In: Zeitschrift für Pädagogik, Nr. 5/2012, S. 720-733.

Haupt, Selma (2012): Die Leistung der Leistung. Wie Leistungsgerechtigkeit Rassismus verdeckt. Mit Sebastian Friedrich, in: ZAG Antirassistische Zeitschrift, Nr. 60/2012. S. 18-20.

Haupt, Selma (2012): „Pädagogisches Glossar: Aufrufen“. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, Heft 4/2012, S. 723–724.

Vorträge

„'Radikale Schulkritik und naive Anti-Pädagogik' – Was aus der Geschichte der Pädagogik ausgeschlossen wird, 28. Mai 2021, Workshop ... ja, zu welchem Ziel eigentlich?“ – Herwig Blankertz’ 'Geschichte der Pädagogik' wiedergelesen, BBF Berlin

„Der Widerspruch des Bildungsbegriffs in den Rektoratsreden um 1900. Zwischen Bildungsphilosophie und Historischer Bildungsforschung“, 19. Mai 2021, Kolloquium der Allgemeine & Historische Erziehungswissenschaft, Universität Göttingen

„Die Uneindeutigkeit der Praxis – Zum Theorie-Praxis-Verhältnis in der Lehrer*innenbildung“, 4. März 2021, Praxisphasen – falscher Fokus?!, Universität Münster.

„Radikale Reflexion. Über die Notwendigkeit des grundsätzlichen Hinterfragens pädagogischer Überzeugungen in Theorie und Praxis“, 25. Februar 2021, Mythos Reflexion, Tagung des Denkkollektives der RWTH Aachen und der FHNW Olten.

„‘So wie ich es kenne‘ Wie sich pädagogische Vorstellungen von Studierenden in der Lehrer*innenbildung befragen lassen“, 12. Februar 2021, Critical engagement with normativity in higher education curricula, Universität Tübingen

„Das ist doch (un-)möglich!“ Aspekte anarchistischer Pädagogik und ihre erziehungswissenschaftliche Diskussion“, 29.Januar 2021, Online-Tagung der Kommission Wissenschaftsforschung.

"Auf den Menschen kommt es an. Zu Bildung für Nachhaltige Entwicklung", 28. Januar 2021, Zukunftswerkstatt „BNE im Strukturwandel“ der Städteregion Aachen. (gemeinsam mit Laura Wever)

"Das Theorie-Praxis-Verhältnis in der Lehrer*innenbildung. Eine historisch-systematische Analyse der fachlichen Diskussion der letzten 50 Jahre", 8. Mai 2020, Stuttgarter Nachwuchstagung Gesellschaftliche Transformationen und professionelle Herausforderungen: Lehrkräftebildung im Wandel, Universität Stuttgart.

„Das Theorie-Praxis-Verhältnis in der Erziehungswissenschaft – offene Fragen aus historisch-systematischer Perspektive“, 15. November 2019, Fachtag Theoria cum praxi?, Universität Bielefeld.

„Kein Titel im Pass. Bildungstitel erwerben und gleichzeitig in Frage stellen“, 5. September 2019, Tagung Lebendige Theorie, Helmut-Schmidt Universität Hamburg.

„Und was bringt mir das? Zum Verhältnis von Theorie und Praxis in der Lehrerbildung seit den 1970er Jahren“, 20. Juli 2019, Forum Erziehungsphilosophie, Höchst im Odenwald.

„Bildung als Antwort der kulturstaatlichen Universität in der Krise des bürgerlichen Denkens“, 5. Mai 2017, Disputationsvortrag, Bergische Universität Wuppertal.

„Bildung als das Allgemeine und Universität als Universitas Litterarum - Zum Verhältnis von Bildungs- und Universitätsidee in den Rektoratsreden des Deutschen Kaiserreichs“, 16. Februar 2016, DGfE-Kongress Räume für Bildung. Räume der Bildung, Universität Kassel.

„Angetreten um die Universität zu vertreten“, 5. Februar 2015, Studiotagung: Der rhetorische Auftritt. Universitätsarchiv München.

„Historische Bildungsforschung“, 3. November 2014, Ringvorlesung „Einführung in die Erziehungswissenschaft“, Bergische Universität Wuppertal.

„Das Streben nach Ganzheit. Die Universitätsidee in den Rektoratsreden des Kaiserreichs“, 3. Juni 2014, Internationales Kolloquium der historischen Bildungsforschung der Universitäten Kassel, Wuppertal und Zürich in Aachen (zudem Organisation des Kolloquiums gemeinsam mit Rita Casale).

„Historische Bildungsforschung“, 18. November 2013, Ringvorlesung „Einführung in die Erziehungswissenschaft“, Bergische Universität Wuppertal.

„Zwischen Brotstudium und Universitas Litterarum. Auseinandersetzung um die Universität im Kaiserreich“, 20. Juli 2013, Forum Erziehungsphilosophie, Germete (zudem Mitorganisation des Forums).

„Die Universität als höchste geistige Bildungsstätte. Zur Bedeutung von Bildung in den Rektoratsreden des deutschen Kaiserreichs“, 20. Juni 2013, internationales Kolloquium, Herzberg, Schweiz.

„Die deutsche Universität als Ort nationaler Bildung. Zur Analyse der Rektoratsreden aus der Zeit des Deutschen Kaiserreichs“, 3. Juni 2013, Atelier Bildungsgeschichtliche Forschung, Berlin (zudem Leitung und Organisation der Veranstaltung gemeinsam mit Sabine Reh).

„Zwischen Fachvortrag und öffentlicher Rede. Zur Analyse der Rektoratsantrittsreden aus der Zeit des Deutschen Kaiserreichs“, 5. April 2013, Werkstatt Historische Bildungsforschung, Zürich.

„Die Universität der Rektoren. Eine Begriffs- und Diskursanalytische Untersuchung“, 5. Februar 2013, Forschungskolloquium Allgemeine Erziehungswissenschaft, Bergische Universität Wuppertal.

„Von Leistungsbereitschaft bis zu Leistungspunkten. Untersuchung eines gesellschaftlichen Anspruchs“, 9. Januar 2013, Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik, Universität Duisburg-Essen.

„Mitten im Material. Fragen in der Analyse der Rektoratsantrittsreden von 1871-1918“, 1. Dezember 2012, Autonomes Kolloquium, Erfurt.

„Die Verbindung von Bildung und Nation im langen 19. Jahrhundert“, 15. September 2012, Forum junge BildungshistorikerInnen, Berlin.

„Leistung und Nationalismus“, 31. Juli 2012, IG Metall Bildungszentrum, Sprockhövel.

„Rektoratsreden in der Zeit des Kaiserreichs – Herausforderungen in der Analyse“, 7. Juli 2012, Forum Erziehungsphilosophie, Donndorf (zudem Mitorganisation des Forums).

„Die Sarrazindebatte“, 8. Mai 2012, Universität Erfurt.

„Die deutsche Universität im 19. Jahrhundert – Der Ort nationaler Bildung“, 28. April 2012, Autonomes Kolloquium, Erfurt.

„Bildung: Vom neuhumanistischen Ideal zum nationalen Distinktionsmerkmal“, 29. März 2012, Forschungskolloquium Bildungstheorie und Bildungsgeschichte, Bergische Universität Wuppertal.

„Rassismus in der Leistungsgesellschaft“, 21. März 2012, Tag gegen Rassismus, IG Metall-Bildungszentrum, Sprockhövel.

„Verknüpfung von Leistung, Rassismus und Nationalismus“, 23. Februar 2012, Referenten Arbeitskreis Respekt, IG Metall Bildungszentrum Beverungen.

„Deutsche Bildung? Analyse der Berliner Rektoratsreden im 19. Jahrhundert“, 4. November 2011, Forschungskolloquium Bildungstheorie und Bildungsgeschichte, Universität zu Köln.

„Bildung, Rassismus, Leistung – Renationalisierung der Migrationsgesellschaft“, 3. November 2011, Atelier thématique: Vers une re-nationalisation de l’Europe?, Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne, Paris.

„Die deutsche Universität – Die Bedeutung der Nation und der Berliner Rektor Johann Gottlieb Fichte“, 8. Juli 2011, Forum Erziehungsphilosophie, Naumburg.

„Integration, nation and education – Postcolonial questioning of an entanglement by means of a historical perspective on current discourse“, 17. Juni 2011, International Graduate Conference „Colonial Legacies, Postcolonial Contestations“, Goethe Universität Frankfurt am Main.

„Biologismus, Rassismus, Leistung – eine Diskursanalyse der aktuellen Integrations-Debatte“, 9. Februar 2011, Forschungskolloquium, Bergische Universität Wuppertal.

„Postcolonial perspectives on Bildung, culture and nation“, 2. Oktober 2010, Internationale Graduiertenkonferenz „Emerging forms of sociality“, Goethe Universität Frankfurt am Main.

„ImagiNationen. Bilder der Nation im Wandel“, 22. September 2010, Forschungskolloquium, Bergische Universität Wuppertal.

„Postkoloniale Theorie und Bildungstheorie“, 2. Juli 2010, Forum Erziehungsphilosophie, Heppenheim.

„Anders Denken Lernen – Gayatri Chakravorty Spivak on education“, 30. Juni 2010, Kolloquium der Forschungsstelle Interkulturelle Studien, Universität zu Köln.

„Herausforderungen Postkolonialer Theorie für bildungstheoretische Analysen“, 31. März 2010, Forschungskolloquium, Bergische Universität Wuppertal.

Seminare

SoSe 2016: Bildung im Kaiserreich, Ruhr-Universität Bochum

SoSe 2015: Erziehung und Bildung nach `45 – Zum Bildungsbegriff Horkheimers und Adornos, Bergische Universität Wuppertal (BUW)

WS 2014/15: Historische Bildungsforschung am Beispiel der Universität im Kaiserreich, BUW

Januar 2015: Themenzentrierte Interaktion, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart

Nov 2014: Themenzentrierte Interaktion, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart

SoSe 2014: Die ideale deutsche Schule. Nation und Schule im deutschen Kaiserreich, BUW

WS 2013/14: Klassische vs. realistische Bildung. Das Bildungssystem des Kaiserreichs im Umbruch, BUW

WS 2013/14: Vertiefungsseminar: Einführung in die Erziehungswissenschaft, BUW

Nov 2013: Themenzentrierte Interaktion, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart

SoSe 2013: Bildung, Staat, Nation. Zum Bildungsbegriff Wilhelm von Humboldts, BUW

SoSe 2013: Dialogisches Handeln: Zu Hannah Arendts Politikverständnis, BUW (gemeinsam mit Rita Molzberger)

WS 2012/13: Subjektivierungsformen in der Leistungsgesellschaft, BUW

WS 2012/13: Themenzentrierte Interaktion, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart

SoSe 2012: Historische Bildungsforschung und Diskursanalyse (gemeinsam mit Rita Casale und Markus Gippert), BUW

Februar 2012: Themenzentrierte Interaktion, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart

November 2011: Themenzentrierte Interaktion, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart

WS 2011/12: Grundbegriffe der Pädagogik, BUW

SoSe 2011: Die Idee der Universität und die Bolognareformen, BUW

SoSe 2011: Humboldts Bildungstheorie im historischen Kontexte, Universität Bielefeld

WS 2010/11: Die Entstehung des klassischen Bildungsbegriffs (19. Jahrhundert), BUW

SoSe 2010: Postkoloniale Theorie und Pädagogik, BUW

WS 2009/10: Einführung in die postkolonialen Theorien am Beispiel von G.Ch. Spivak, BUW

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft