Aktuelles

 

Zeitlichkeit und die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie

Abendgespräch im Videokonferenzformat am 27. Mai von 19.00 – 20.30 Uhr in Zoom.


Anmeldung zum Abendgespräch.

Zoom-Link: https://rwth.zoom.us/j/97312298143?pwd=VFovMmVVSERjelRhK3N0L01ZSE1nZz09

Ausgerichtet wird das Gespräch durch das DFG-Netzwerk „Jung sein – älter werden: Zeitlichkeiten im Wandel“ und moderiert durch Prof. Dr. Sina-Mareen Köhler an der RWTH Aachen. Die Veranstaltung nimmt die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie in den Blick, die für viele Bevölkerungsgruppen Veränderungen der Zeitorganisation und des Zeitgefühls mit sich gebracht haben. -Nach einem jeweils 10-minütigen Statement von drei Wissenschaftler*innen aus unterschiedlichen Disziplinen und einem daran anschließenden Gespräch soll die Diskussion für alle Teilnehmenden geöffnet werden. Im Fokus stehen dabei die mit den Auswirkungen der Pandemie einhergehenden (verschärften) In- und Exklusionsmechanismen verschiedener Lebensalter, Lebenslagen und Lebensweisen.

Miteinander ins Gespräch gehen…

1) Prof. Dr. Mark Schweda (Universität Oldenburg) wird sich auf die Auswirkungen der Pandemie auf Personen höheren Alters beziehen. Seit Dezember 2018 leitet Prof. Dr. Schweda die Abteilung für Ethik in der Medizin am Department für Versorgungsforschung der Fakultät VI – Medizin und Gesundheitswissenschaften der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Prof. Dr. Schweda beschäftigt die Bedeutung der modernen Medizin und Technologie für unser Selbstverständnis und unsere Lebensentwürfe. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf Fragen des Alterns, des Lebensverlaufs und der menschlichen Zeitlichkeit im Allgemeinen. https://uol.de/medizinethik/mitarbeitende/prof-dr-mark-schweda

2) Dr. Severine Thomas (Universität Hildesheim) ist Mitarbeiterin der JuCo 1 und 2 Studie und wird sich mit den pandemiebedingten Veränderungen des Lebensalltages von Jugendlichen beschäftigen. Tätig ist Severine Thomas seit 2012 am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte beziehen sich u.a. auf die Kinder- und Jugendhilfe, Leaving Care - Übergänge aus stationären Erziehungshilfen ins Erwachsenenleben, Bildungschancen von Care Leavern, Beteiligung und Kinderrechte, Partizipative Forschung und Jugendhilfe in der DDR. https://www.uni-hildesheim.de/fb1/institute/institut-fuer-sozial-und-organisationspaedagogik/team/mitarbeiterinnen/dr-severine-thomas/ .

3) Dr. Elisabeth Kirndörfer (Universität Bonn) wird sich auf junge Geflüchtete beziehen. Nach einer Beschäftigung im DFG-geförderten Forschungsprojekt „Postmigrantische Stadt“ am Leibniz Institut für Länderkunde in Leipzig, arbeitet sie aktuell im HERA-geförderten Forschungsprojekt zu den "Alltagserfahrungen junger Geflüchteter und Asylsuchender im öffentlichen Raum" am Lehrstuhl für Kulturgeographie (Prof. Dr. Kathrin Hörschelmann) an der Universität Bonn. Im Zentrum ihres Forschungsinteresses stehen die kritische Migrationsforschung, feministische Theorie und ethnographische Methoden. https://www.geographie.uni-bonn.de/forschung/ags/ag-hoerschelmann/mitarbeiter-innen/kirndoerfer-elisabeth

Hier finden Sie die vollständige Veranstaltungsankündigung zum Download.

  DFG-Logo Urheberrecht: © DFG

 

Vorträge und Workshops

Vortrag »Empirische Rekonstruktionen im Längsschnitt« - Summer School, Universität zu Köln

Frau Prof.in Dr. Sina Mareen Köhler, RWTH Aachen
Dienstag, 21.07.20, 17.15 Uhr
Summer School qualitative Forschung, Universität zu Köln

Themenworkshop »Anerkennung als Facette von inklusiver Schulkultur und als selbstreflexiver Gegenstand inklusiver Lehrer_innenbildung« - Tagungswerkstatt Leibniz Universität Hannover

Dr. Kathrin te Poel, Universität Bielefeld und Dr. Meike Penkwitt, RWTH Aachen.
Dienstag 22.09.20, 14.30 - 17.30 Uhr.
Tagungswerkstatt 'Inklusion und Kooperation. Fallverstehen in der Lehrer*innenbildung', Leibniz Universität Hannover

Doktorandenworkshop zur dokumentarischen Methode (Zoom)

Frau Prof.in Dr. Sina Mareen Köhler, RWTH Aachen
MIttwoch 21.10.20
Finanziert und Organisiert durch GRADE - Die (Post-)Graduiertenakademie der Goethe-Universität Frankfurt.

Workshop »Learning by Video. Erklärvideos im Unterricht«

Dr. Meike Penkwitt, RWTH Aachen und Deborah Hennig, RWTH Aachen
13. November 2020, Aachener Didaktiktag RWTH Aachen
4. und 5. Dezember 2020, 5. Hildesheimer CeLeB-Tagung zur Bildungsforschung, Universität Hildesheim
6. Januar 2021, Aachener Schul-Hochschul-Fachtag, RWTH Aachen

 

Arbeitsgruppe 10: Bildungs- und Sozialisationsforschung, Jugend- und Adoleszenzforschung, Übergänge im Bildungssystem, Heterogenität, kasuistische Lehrerbildung.

Prof.in Dr. Sina Mareen Köhler, RWTH Aachen/Prof. Dr. Sven Thierch RUB
02.02.2021 24. ZSM- Methodenworkshop in Magdeburg (Zoom)